Skip to content

Mutperlen

Jugend Januar 2023 Berlin Buch

Seit 12 Jahren engagiert sich Klaus Thiede leidenschaftlich für das Wohl an Krebs erkrankter Kinder und Jugendlicher, die in der HELIOS Kinderklinik in Berlin-Buch behandelt werden.

Dabei spielen Mutperlen eine wesentlich Rolle, sie sind ein Symbol der Hoffnung und erzählen die Geschichte der jungen Patienten.

Bei der Erstaufnahme beginnt das Einfädeln, zunächst mit dem Vornamen, dann kommen im Laufe des Aufenthalts weitere Perlen als Symbole für Hoffnung, Chemo- und Strahlenterapie, Haarausfall und dergleichen dazu.

In der Klinik gibt es derzeit rund 40 Mutperlensymbole, wobei die Perle „Supertag“, als Symbol der Genesung und Entlassung aus dem Krankenhaus steht.

Laut Auskunft von Herrn Prof Dr. Schweigerer und seines Nachfolgers Herrn Dr. Hundsdörfer dienen diese Mutperlen den Kindern als Mittel zur Kommunikation, zum Austausch mit den anderen Kindern, Ärzten und Ihren Eltern und zur Überwindung von Hemmungen und Ängsten bei der Therapie.

Außerdem wollen die kleinen Patienten damit zeigen, was sie bereits durchgemacht, bereits geschafft haben und überwunden haben.

Mutperlen-Thiede ist eine Aktion der Hoffnung und wer sollte diese mehr brauchen, als diese Kinder.

Wir unterstützen dies von ganzem Herzen und werden es immer tun.

 

 

Oma Schaukelt

Jugend Klima Senioren August 2021 Berlin

Viele Kita-Kinder erleben ihre Großeltern selten im Berliner Alltag. Generationenübergreifende Berührungspunkte sind im Alltag der Kinder rar gesät.

Auch für Senior*innen gibt es selten Berührungspunkte mit der jüngeren Generation. Meist sind diese auf die Besuche der Familie beschränkt, selten sind sie in den Alltag ihrer Enkel eingebunden.

Mit diesem Wissen hat die nordische Bildungswerkstatt nobiwerk mit der Kita „Lillebror“ eine Möglichkeit des intergenerativen Treffens und miteinander aktiv seins geschaffen. Seit Herbst 2017 arbeiten sie dort mit dem Seniorenheim in der Küterstraße in Berlin Mariendorf zusammen.

Beide Generationen haben hier die Möglichkeit sich auszutauschen, während sie ganz alltägliche Dinge tun, wie Backen oder Kochen, oder im Kleingarten direkt neben dem Seniorenheim voneinander lernen. Dabei entsteht eine ungezwungene Atmosphäre, die, wie wir immer wieder beobachten durften, Nähe und Verständnis füreinander schafft. Durch die besondere Lage des Gartens bietet sich hier ein Ort der Begegnung geradezu an.

In unserem Mehrgenerationengarten schaffen wir Raum um:

Soziale Kompetenzen zu stärken, Kommunikationsfähigkeiten zu erweitern, naturwissenschaftliche Entdeckungen zu verarbeiten, Toleranz zu erfahren, motorische Fähigkeiten aufzubauen oder wiederherzustellen, Empathie und emotionale Kompetenzen zu fördern, Mobilität zu erhöhen, Partizipation und Mitbestimmung zu erleben, Lebensqualität zu steigern.

Weiterhin tragen wir dazu bei:

Kindern und Senior*innen neue Erfahrungen zu ermöglichen, der Vereinsamung älterer Menschen entgegenzuwirken, den Wegfall von Generationenwissen aufzufangen, Teilhabe zu ermöglichen, die Gesundheit zu verbessern.

Zur Realisierung dieses Mehrgenerationengartens tragen wir die Investitionen zu 75%. Weitere Projekte sind bereits in Planung.

 

 

RAP Projekt – Quinoa Schule

Jugend Kunst November 2020 Berlin

Noch immer verlassen jährlich ca. 50.000 Jugendliche Schulen ohne Abschluss, allein in Berlin sind es über 3.000.

Der Grund: Chancengerechtigkeit hängt fast immer von der sozialen und kulturellen Herkunft Jugendlicher ab.

Quinoa Bildung schafft Chancengerechtigkeit durch Schule im sozialen Brennpunkt. Das Ziel ist, dass alle Schüler*innen an der staatlich anerkannten freien Sekundarschule I, Quinoa-Schule, unabhängig von ihrer kulturellen und sozialen Herkunft einen Schulabschluss schaffen.

So wird der Kreislauf von Herkunft und ungerechter Chancenverteilung erfolgreich durchbrochen.

Grundlage hierfür ist der konsequente Aufbau einer starken, resilienten Persönlichkeit und einer intensiven Schulbindung. Hierzu wird in den siebten Klassen ein sechsmonatiges RAP-Projekt durchgeführt.

Hier lernen die Schüler*innen über Songtexte sich und ihre Alltagsthemen zu reflektieren und kreativ die Themen Sexismus, Rassismus sowie Mobbing zu bearbeiten. Zusätzlich erfahren sie ihre Selbstwirksamkeit im Rahmen demokratischer Abstimmungsprozesse über im Unterricht zu bearbeitenden Themen, die sich aus den Songtexten ergeben.

Dieses außergewöhnliche Projekt fördern wir in 2020/ 2021 mit 50% der entstehenden Kosten. Auch in Zukunft wünschen wir uns, das engagierte Team der Quinoa Schule zu unterstützen.

www.quinoa-bildung.de